michèle schneider . about my work

© webdesign . michèle schneider, CH-9000 st.gallen
     




 

home

 
über meine arbeiten /
about my work
 
 

photographie

 
 
 
 
 
 
 

 

 

Biographische Angaben zu meiner künstlerischen Arbeit

  • 1968 geboren in St. Gallen.
  • 1990 : Beginn der autodidaktischen Photoarbeit.
    Erste expressive Photographien. Ab diesem Jahr
    regelmässige Photo-Reisen in Europa.
  • 1991 : Erste Collagen entstehen.

  • 1997 : Erste Versuche mit Multiples
    (multiple Photographie).

  • 2003 : Beginn der Photoarbeit in digitaler Technik.

  • 2004 : Ausbildung (an der GBS, St.Gallen) in digitaler Photobearbeitung.

  • 2004 : Neue Ausdrucksformen, wie digitale Photomontage, digitale Multiples und Doppelbilder, entstehen.

  • 2005 : Erstes 'going public' mit Werken auf der Internet-Platform www.kuenstlerarchiv.ch.

  • 2006 : In Eigenregie (Programmierung, Layout, Konzept)
    meine Website erstellt: www.michele-schneider.ch

  • 2008 : Erste Photo-Publikationen in der Presse
 


Biographical details about my
artistic work

  • 1968 born in St. Gallen, Switzerland.
  • 1990 : First experiments with expressive photography. Regular photograph work and photograph journeys in Europe.

  • 1991 : First collages are being created.

  • 1997 : First trials on multiples (multiple photography)


  • 2003 : Beginning of photograph work in digital technique

  • 2004 : Training in digital photograph handling
    (at GBS St. Gallen)

  • 2004 : New expression forms such as digital photomontage, digital multiples and double photographs are being created.

  • 2005 : First going public with works on the internet platform www.kuenstlerarchiv.ch.

  • 2006 : Personal set up (programming, concept, layout )
    of my website: www.michele-schneider.ch

  • 2008 : First publicities of photographes in daily press


     
Über meine Arbeiten   About my work

So unterschiedlich meine einzelnen Bild-Genres (Collage, Photographie und Photo-Montage) dem Betrachter auf den ersten Blick erscheinen mögen, so untrennbar verbunden sind sie dennoch ihrem Wesen nach. Sehr oft beeinflussen, bereichern, hinterfragen und stimulieren sie sich wechselseitig. Mancherorts lockern sich Grenzen, werden durchlässig und fliessen ineinander. Da und dort weichen Konturen auf und verweben sich an anderer Stelle wieder neu. Letztlich spielt es keine so grosse Rolle, ob ein Bild ein 'unmanipulierter', rein geschauter Augenblick, eine Photographie, eine Photo---Montage, eine Collage, ein Bilder evozierender Text, eine Imagination oder eine Erinnerung sei. Denn auch die Wirklichkeit um uns und die Phantasie in uns sind letztlich  von ganz fern, oder philosophisch betrachtet  ein durch verschiedene Gesetze und Kräfte wirkendes oder nach undurchschaubaren Zufällen komponiertes komplexes Ganzes.

Allen Arbeiten gemeinsam ist der Versuch, aus einer unendlichen Vielfalt an Möglichkeiten, Einzelheiten, Situationen und Augenblicken, wie sie pausenlos auftauchen und denen ich auf meinen vielen realen, gedanklichen, geschauten oder gelesenen Wanderungen und Reisen immer wieder begegne, den EINEN Bild-Moment zu entdecken, auszuwählen, zu extrahieren und mit weiteren stimmigen Elementen zu einer vom bisherigen Kontext völlig losgelösten selbständigen Neuaussage zusammenzufügen. Durch diese explizite, alles andere als willkürliche Auswahl und Abgrenzung vom unendlich grossen Rest entsteht im Akt der Neukomposition eine ganz eigenständige, verbindliche Aussage.

Das Aufspüren und Erkennen der einmaligen Situation, des passenden Details, des stimmigen Ausschnitts, der unerwartet verschlüsselten Kombination stellt im Werkprozess somit nicht einen rein zufälligen Ausgangspunkt meiner Arbeiten dar, sondern setzt in eben diesem ausgewählten Moment der Entstehung dem Bild bereits seinen Endpunkt: Nämlich die Konsequenz einer inneren Befindlichkeit, eines Suchens, einer Frage, Erfahrung, einer Haltung, letztlich eines Standpunktes der Welt und ihren rätselhaften Gesetzen gegenüber.

Collagen

Anders als bei der Photographie arbeite ich bei den Collagen nicht in Werkgruppen. Jede Collage steht somit für sich alleine. Die meisten Collagen tragen bewusst keine Titel. Einzelne Bilder enthalten allerdings Textelemente, mehrdeutige Sprachspuren. Dem Betrachter bleibt dadurch ein grösserer Spielraum für eigene Assoziationen. Er hat die Freiheit, im Dialog mit den präsentierten Bildinhalten eigene Phantasien, Überlegungen, Fragen, Antworten, letztlich seine eigene Geschichte zu evozieren.

Das Medium Collage unterstreicht meine Vorliebe für symbolhaftes, mitunter verfremdendes, rätselhaftes oder vieldeutiges bildnerisches Erzählen. Der Übergang zu meinen parallel entstehenden Textarbeiten ist oft fliessend. Meine Bilder sprechen vom Wunderbaren und Verwunderlichen. Vom Geheimnisvollen. Vom Schwebenden oder Abgründigen. Letztlich immer von etwas Unerhörtem - im übertragenen, wie auch im wörtlichen Sinne. Das ehemals Unerhörte - das Übergangene, Umbenannte, das gemeinhin Ausgeschlossene oder Verdrängte - offenbart sich aus eben diesem Grund im Bildmoment nie in direkter Weise, sondern erzählt mittels verschlüsselter oder geheimnisvoll chiffrierter Zeichen.

Es scheint, als ob so mancher Zusammenhang oder erklärende Ursächlichkeit verborgen, ausgespart, umbenannt oder auch nur auf ungewohnte Weise angedeutet bliebe. Das Eigentliche - mein persönlicher Grundgedanke dabei - bleibt immer unausgesprochen und verborgen. Sichtbar wird dafür das Unerklärliche und Überraschende. Das Erschreckende oder Betörende. Das sagenhaft Namenlose.

"Sag Wahrheit ganz, doch sag sie schief,
der Umweg bringt Gewinn."

Emiliy Dickinson

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Although the individual techniques and expressions of my work may seem very different to the contemplating observer at first sight, they are actually in their pecularity inseparably related to each other. Very often they influence, enrich, question and stimulate each other mutually. In many places borderlines loosen, get permeable and flow into each other. Here and there contours become blurred and get firm again, elsewhere. In the end the crucial point is not whether a photograph is an “unmanipulated” purely seen moment, a photograph, a photomontage, a collage, a picture-evoking text, an imagination or a memory. Since also the reality around us and the phantasy within us are finally - observed from a distance or philosophically - a complex whole, acting through various laws and forces or composed by coincidences we cannot see through.


All my works have in common that I try to compose an unusual, independent new statement, completely alien to its original context, when discovering, choosing and fitting together with other coherent elements these ONE picture-moments. Moments, situations and details that turn up or that encounter incessantly on my real, intellectual, seen or read journeys or walks. In this explicit and all but arbitrary selection and delimitation from the overwhelming infinity there is in the end - through the act of a new composition - a completely new and independent statement.



The tracking down and discernment of the unique situation and the fitting details, the coherent section, the unexpected coded combination is therefore not a pure accidental starting point of my work in the work process but already sets the final point to this very selective moment when creating the picture: it is the consequence of an inner feeling, of a search, a question, an experience, a habit, in the end of a standpoint towards the world and its enigmatic laws.



Collages

Unlike in photography, in my collages i do not intend to elaborate them in groups . Each collage therefore stands for itself. Deliberately i do not assign them a title . However, some of the collages contain fragments of pertinent or ambiguous written hints. Thus, the 'spectator' receives a wider scope for his own associations. One is at liberty to evoke one’s own phantasies, thoughts, questions, answers, finally one’s own stories in the dialogue with the presented contents of the pictures.

The medium collage underlines my preference as to symbolic, mysterious or ambiguous pictorial telling. The transition to my text work that is created at the same time, is often flowing. My pictures reveal the magnificent and the astonishing. They show the mysterious, the floating or cryptic. In the end however, they always talk about something ENORMOUS, something that has never ever had any previous allowance of being heard or spoken of: The generally excluded or suppressed. Out of this reason however, the revealing of this disregarded and unheard never happens in a direct way but rather occurs and shows up with the help of coded or mysterious enciphered signs.


It seems as if any coherence or explaining casuality remains hidden, unnamed or, at the most, only scarcely hinted at. The essential, my personal basic idea, always stays unpronounced. What becomes visible is the inexplicable and surprising. The awe-inspiring or the bewitching. The numinous nameless.

"Tell all the truth but tell it slant -
success in circuit lies."

Emiliy Dickinson